Fragen / Antworten

1.) Was bedeutet Omnipathie?
Omni = lat. „alle, jeder“
Die Omnipathie® ist eine ganzheitliche, sanft angewandte, energetische Methode, die bei Erwachsenen, Jugendlichen, Kleinkindern und Babys jeden Alters sehr gute Erfolge erzielen kann.

Sie wird auch bei Tieren – Hunden, Katzen, Pferden und anderen Wirbeltieren – erfolgreich eingesetzt.

2.) Ist die Omnipathie eine energetische Methode?
Ja, sie ist eine sanfte, energetische Methode und wurde von Ute Pfersmann aus der Osteopathie weiterentwickelt.

3.) Wie wird gearbeitet?
Gearbeitet wird in entspannter Atmosphäre mit sanften, energetischen Berührungen. Sie beinhaltet kein mechanisches, manuelles oder gewaltsames Verreißen.
Der Klient liegt in bequemer Kleidung, auf Wunsch gut zugedeckt, auf meinen Behandlungstisch. Viele schlafen während der Sitzung. Kinder können auch auf meinem Schoß sitzen.

4.) Worauf liegt das Augenmerk bei der Sitzung?
Auf die Befindlichkeit des Klienten, seinen Problemen und die entspannte Atmosphäre. Der Klient muss sich wohl fühlen.

5.) Was kann die Omnipathin fühlen bzw. spüren?
Über die Hände kann die Omnipathin den cranialen Impuls, der den gesamten Körper wellenförmig durchströmt, spüren. Kommt es zu Unregelmäßigkeiten bzw. Störungen kann erkannt werden, wo Blockaden, Traumen energetische Störungen im Körper vorliegen, um diese anschließend energetisch sanft aufzulösen.

6.) Kann die Omnipathie die Selbstheilungskräfte aktivieren?
Als ganzheitliche, energetische Methode stellt die Omnipathie das Gleichgewicht und die Mobilität im Körper wieder her und gibt somit den Impuls zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte.

7.) Selbstheilungskraft, was versteht man darunter?
Der Körper ist immer bestrebt sich im Gleichgewicht und gesund zu erhalten. Meist arbeitet er im Verborgenen.
Die Selbstheilungskräfte bekommen wir aber auch zu sehen. Denken Sie an einen Kratzer z.B. auf Ihren Knie. Im Normalfall haben Sie nach ein paar Tagen eine Kruste, die später abfällt. Die Wunde ist zugeheilt. Machen Sie das einmal mit Ihrem Auto. Hier wird der Kratzer immer zu sehen sein.

8.) Ist es sinnvoll in regelmäßigen Abständen zu kommen?
Es macht sicher Sinn, wie auch bei anderen alternativen Methoden, sich in regelmäßigen Abständen Termine auszumachen.

9.) Welche Abstände sind sinnvoll?
Dies richtet sich immer nach dem einzelnen Menschen bzw. dem einzelnen Tier. Nach jeder Sitzung gebe ich gerne meine Empfehlung dazu ab.

10.) Wer kann zu einer Omnipathin kommen? Gibt es Altersbeschränkungen?
Zu einer Omnipathin können Erwachsene, Jugendliche, Kleinkinder und Babys jeden Alters kommen. Es gibt keine Altersbeschränkung.

11.) Können auch werdende Mütter kommen?
Grundsätzlich kann auch eine werdende Mutter zu Sitzungen kommen. Die Omnipathie ist für Mutter und Kind gut geeignet.

12.) Ist es sinnvoll Babys nach der Geburt omnipathisch anzusehen?
Ja, dies ist sinnvoll. Es ist auch sehr gut, wenn sich die Mutter einer Sitzung unterzieht. Das Wohlbefinden der Mutter geht natürlich auch auf das Kind über.

13.) Ist die Omnipathie auch für Tiere gut geeignet?
Ja, auf alle Fälle. Tiere sprechen auf die Omnipathie sehr gut an.

14.) Welche Tierarten können behandelt werden?
Alle Wirbeltiere. Vor allem kommen Besitzer von Hunden, Katzen und Pferden. Hunde und Katzen kommen meist zu mir. Hausbesuche sind bei Hunden und Katzen auf Wunsch möglich. Pferde werden von mir im Stall besucht.

15.) Arbeiten Sie auch mit Ärzten (Tierärzten und Humanmedizinern) zusammen?
Ja, ich arbeite gerne mit Ärzten zusammen.

16.) Ist es sinnvoll vor einer Sitzung einen Arzt aufzusuchen?
Wenn es Beschwerden gibt, ist auf alle Fälle ein Arzt aufzusuchen, um mögliche Ursachen und Auswirkungen abklären zu lassen. Dieser entscheidet auch darüber, ob eine Sitzung für sinnvoll gehalten wird. Die Omnipathie ersetzt keinen Arztbesuch und es werden von mir auch keine Diagnosen gestellt. Sie dient der Gesunderhaltung und dem Wohlbefinden.

17.) Kann die Omnipathie mit anderen alternativen Methoden gut kombiniert werden?
Ja, die Omnipathie kann gut mit anderen alternativen Methoden (z.B. Massage, Akupressur, Akupunktur etc.) und der Schulmedizin kombiniert werden. Allerdings sollte man zwischen den einzelnen Terminen, sowohl vor als auch nach einer Sitzung, zumindest einen Abstand von 7 bis 10 Tagen einhalten.

18.) Wie lange dauert eine Sitzung?
Eine Sitzung dauert in der Regel ca. 60 Minuten. Beim ersten Mal muss man ca. 1 ½ Stunden einplanen, da es auch ein ausführliches Vorgespräch gibt.

19.) Wie bekomme ich einen Termin?
Unter meiner Telefonnummer (0699/11 000 485) können Sie sich einen Termin ausmachen.

20.) Sie bieten Omnipathie-Sitzungen auch direkt in Unternehmen an? Warum?
Gesundheitsvorsorge ist ein sehr wichtiges Thema geworden. Viele Unternehmen, egal ob Klein-, Mittel- oder Großbetriebe haben das bereits realisiert oder sind daran interessiert, gesund erhaltende Maßnahmen ihren Mitarbeitern vor Ort zu ermöglichen. Yoga-Kurse, Massagen, Akupressur, Turnstunden etc. werden vielerorts bereits angeboten. Die Unternehmen wissen bereits, dass gesunde und zufriedene Mitarbeiter leistungsfähiger sind. Auch können durch gesundheitsfördernde Maßnahmen die Krankenstandszeiten im Vorfeld reduziert werden.

21.) Gehen auch Sie als Omnipathin regelmäßig zu einer Sitzung?
Ja, ich lasse mich 1x/Monat behandeln. Damit habe ich meine, seit vielen Jahren mich immer wieder plagenden Rücken-, Nacken- und Kopfschmerzen zum Verschwinden gebracht.
Aber auch meinem allgemeinen Wohlbefinden tut es sehr gut. Ich fühle mich einfach wohler und ausgeglichener. Mein Immunsystem ist seither viel gestärkter. Ich merke es daran, daß ich in den Übergangszeiten kaum mehr verkühlt bin.

22.) Was gefällt Ihnen ganz besonders an Ihrem Beruf?
Ich arbeite sehr gerne mit Menschen und Tieren zusammen. Ich freue mich immer sehr, wenn es einen Klienten gut geht und ich meinen Beitrag dazu leisten konnte.

 

No Responses so far | Have Your Say!